Sprache wählen

Hans Bol

Name: Hans Bol
Ort: Amsterdam
Land: Nederland
Stil: Renaissance
Branche: Kunst
Geburtsdatum: 16.12.1534
Geburtsort: Mechelen, Nederlande

Vita:

Hans Bol war ein Zeichner und Maler der niederländischen Hochrenaissance flämischer Herkunft. Seine Werke zeigen häufig frei arrangierte Landschaften seiner Heimat, biblische Themen und Stadtansichten. Viele seiner Motive wurden kopiert oder als Kupferstiche verbreitet. Die Eltern Bols waren Simon Bol und Catharina van der Stock. In den Jahren 1548–1549 eignete er sich die in Mechelen verbreitete Technik der Malerei mit Wasserfarben auf Leinwand an; Lehrer waren seine Onkel Johannes und Jacob Bol. Zwischen etwa 1551 und 1552 lebte Hans Bol in Heidelberg, ab 1553 war er wieder in Mechelen. 1560 wurde er dort Mitglied der Gilde der Maler. Bols Landschaftsbilder in Wasserfarbentechnik waren offenbar gefragt. Der Erfolg fand mit der durch die spanische Invasion (Schreckensherrschaft des Herzogs von Alba) erzwungenen Flucht nach Antwerpen 1572 ein jähes Ende: Bei der Plünderung von Mechelen verlor Bol seine gesamte Habe. Zunächst mittellos beschränkte er sich auf Miniaturmalerei. Doch der Erfolg stellte sich wieder ein, 1574 wurde er Mitglied der Antwerpener Lukasgilde und 1575 Bürger der Stadt. In seinem Antwerpener Atelier beschäftigte er wahrscheinlich auch Mitarbeiter. Kriegerische Auseinandersetzungen zwangen Bol erneut zu einer Folge von Ortswechseln. 1584 verließ er Antwerpen, lebte zwei Jahre in Dordrecht, dann in Delft. Schließlich siedelte er nach Amsterdam über, wo er 1591 die Bürgerrechte erhielt. Bol starb 1593 und wurde am 30. November in der Oude Kerk in Amsterdam beigesetzt. Er war verheiratet, die Ehe blieb kinderlos. Seine (bekannten) Schüler waren sein Stiefsohn Frans Boels, Jacob Maertensz Savery und Joris Hoefnagel. Auch sein Bruder Jacob Bol sowie dessen Söhne waren Maler. Quelle(n): - Wikipedia, Deutsch, 2013 - Abraham Jakob van der Aa: Biographisch woordenboek der Nederlanden. Band 1. J. J. van Brederode, Haarlem 1852; S. 244–245. - Wilhelm Adolf Schmidt: Bol, Hans. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 94 f. - J. Fruytier: Bol. In: Nieuw Nederlandsch biografisch woordenboek. Band 8. Sijthoff, Leiden 1930, Spalte 168–169. - Friedrich Wilhelm Heinrich Hollstein: Dutch and Flemish etchings, engravings, and woodcuts. Band 3. Menno Hertzberger, Amsterdam [1950], S. 36–49. - Ariane van Suchtelen: Hans Bol. In: Allgemeines Künstler-Lexikon. Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Band 12. Saur, München und Leipzig 1996. ISBN 3-598-22752-3; S. 359–360. - Hans Devisscher: Hans Bol. In: The dictionary of art. Hrsg. von Jane Turner. Band 4. Macmillan, London 1996. ISBN 1-884446-00-0; S. 251–252.

Werke:

Werke (Auswahl): Von den frühen Arbeiten Bols ist fast nichts erhalten. Er arbeitete außer in Wassertechnik auch in Öl auf Leinwand oder Holz, seine Miniaturen waren meistens Gouachen auf Pergament. - Landschaft mit dem Fall des Ikarus, Wasserfarben auf Papier - Bäuerliche Kirmes, Öl auf Leinwand - Dorffest, Öl auf Holz - Versöhnung von Jacob und Esau - Serie von zwölf Monatsbildern - Serie von Landschaften (1562) - Serie von Stadtansichten, so von Antwerpen - Gebetbuch für den Herzog von Anjou (1582), Illustration eines Manuskripts - Geschichte von Abraham, sechs runde Kupferstiche (um 1574) - Gänsefangen-Spiel, Kupferstich Viele Motive wurden nachgestochen, so von Philipp Galle, Hieronymus Cock, Matthäus Merian, Hieronymus Wierix und anderen.

<<<

Veranstaltungskalender

Bayerische Staatsoper: Tristan und Isolde

TRISTAN UND ISOLDE - Komponist Richard Wagner · Dichtung vom Komponisten In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln | Neuproduktion im Rahmen der Münchner Opernfestspiele.
[mehr]

Lexikon

JbRUB

Deutsche Abkürzung für: Jahrbuch der Ruhr-Univ. Bochum
[mehr]

Triptychon

Altaraufsatz mit drei bemalten Tafeln
[mehr]

due volte

Italienisch: zweimal. Fachbegriff aus dem Bereich Musik.
[mehr]

© 1995 - 2014
by MENI.COM
Franz Christian Menacher
All rights reserved. Jede Vervielfältigung, Verwertung oder Bearbeitung ohne schriftliche Zustimmung des Urhebers ist verboten.