Sprache wählen
Betonung

Die Taktteilung resultiert in einer hierarchischen Gliederung des Taktes, die sich an den Tönen als relative Betonung niederschlägt. Bei einer Aufteilung des Taktes in 16 Segmente zum Beispiel macht es für die Betonung einen Unterschied, ob nur ein neues Taktviertel beginnt, oder eine neue Hälfte oder gar ein neuer Takt.

 

Während die Töne als harmonische Komponenten und als Taktsegmente den Takt und seine schematische Gliederung konstituieren, wirkt das rhythmische Schema auf diese Töne zurück und macht sie zu Trägern einer relativen Betonung. Selbst die Pause bleibt von diesem rhythmischen Schema nicht unberührt, und es ist ein spezieller rhythmischer Effekt, wenn die Pause auf eine „schwere Zeit“ wie etwa den Taktanfang fällt.

 

Werden zwei Taktsegmente miteinander zu einem Ton verschmolzen, so erhält der Ton beide Betonungen, die den Taktsegmenten zufallen. Dies ist gleichbedeutend damit, dass er die größere Betonung erhält. Daraus erklärt sich die rhythmische Qualität der Synkope. Fachbegriff aus dem Bereich Musik.


Veranstaltungskalender

Lexikon

Valse

Französisch: Walzer. Fachbegriff aus dem Bereich Musik.
[mehr]

JbDAI

Deutsche Abkürzung für: Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts
[mehr]

JSAH

Abkürzung für: Journal ofthe Society of Architectural Historians
[mehr]

© 1995 - 2014
by MENI.COM
Franz Christian Menacher
All rights reserved. Jede Vervielfältigung, Verwertung oder Bearbeitung ohne schriftliche Zustimmung des Urhebers ist verboten.